Kokoskautschuk

Rohstoffe:

Die Kokosfasern werden aus den faserigen Fruchthüllen von Kokosnüssen aus kontrolliert biologischer Landwirtschaft gewonnen. Nach monatelanger Lagerung im Wasser werden die Fasern herausgelöst und in der Sonne getrocknet. Der Naturkautschuk stammt aus kontrolliert biologischem Anbau und wird durch das Einritzen der Rinde des Gummibaumes (hevea brasiliensis) gewonnen. Nach dem Sammeln der milchigen Flüssigkeit wird zur Konservierung 0,8% Ammoniak zugesetzt.

 

Herstellung:

Die Kokosfasern werden zuerst in händisch zusammengedrehter Form gelagert, später von einer Maschine wieder aufgemacht und gleichmäßig aufgestreut. Darauf wird der Naturkautschuk gesprüht, der die nunmehr gekräuselte Kokosfaser dünn umhüllt. Das Ganze wird dann auf die gewünschte Härte zusammengepreßt und in Hitzekammern vulkanisiert. Das fertige Produkt ist atmungsaktiv, elastisch und formstabil, wodurch es ideal für Polsterungen und Matratzenkerne geeignet ist.

 

Prüfung:

Die Produktion der Kokosfasern und des Naturkautschuk sowie die Verarbeitung erfolgt in Sri Lanka und wird von der internationalen Organisation Ecocontrol geprüft.

Zusätzlich wird das Produkt von unabhängigen Instituten nach den Kriterien des QUL =(Qualitätsverband Umweltverträglicher Latexmatratzen) auf Schadstoffe und Haltbarkeit untersucht.

 

Verarbeitung:

Zum Schneiden verwendet man am besten eine Bandsäge oder ein scharfes Messer. Zum Verkleben verwenden wir Latexmilch anstelle von synthetischen Klebern. Um die Luftdurchlässigkeit zu gewährleisten sollte nur punktförmig geklebt werden.

 

Pflege:

Bis 60° waschbar; vor Sonnenlicht schützen.

 

Entsorgung:

Kokosfaser ist nicht umweltbelastend und kann über den Hausmüll entsorgt werden. Zerkleinert und in geringen Mengen kann er auch kompostiert werden.  

 

<

__________